Gemeindereferentin Schwester Maria-Elisabeth verabschiedet sich

 

Liebe Gemeinde St. Olaf, liebe Gemeinde Herz Jesu

am 31. Juli dieses Jahres geht mein berufliches Engagement in der Pfarrei Herz Jesu (und im Pastoralen Raum) nach mehr als 14 Jahren zu Ende. Am 1. April 2005 bin ich als Gemeindereferentin nach Hamm und Horn gekommen und habe zuerst mit Schwester Margit, aber dann schon wenige Monate später mit Schwester Stephana das leerstehende Pfarrhaus in St. Olaf bezogen. Seitdem war es hier unser Anliegen, dazu beizutragen, dass sich vor allem an unserem Wohnort in St. Olaf eine Atmosphäre von ehrlichem Miteinander, von Aufmerksamkeit füreinander sowie Offenheit für die Nachbarn im Stadtteil und für die Ökumene vor Ort entfaltete
– getragen von dem Glauben an einen Gott, der den Menschen mit seiner je eigenen Lebensgeschichte sieht und vor allem liebt. In dieser Zeit waren Pfarrer Läken und Frau Redecker vor allem für die Menschen in Hamm präsent und Ansprechpartner.
Beruflich galt meine Aufmerksamkeit in dieser Zeit unter anderem den Kindern und Jugendlichen in der Vorbereitung auf Erstkommunion und Firmung, aber auch den älteren Menschen, denen z.B. der gemeinsame Mittagstisch nach wie vor die Möglichkeit zu Begegnung und Gemeinschaft bietet und ihnen vermittelt, dass sie wirklich gern gesehen sind! In diese Zeit fällt der Aufbau und die Arbeit unserer Bürgerplattform ImPuls Mitte, die einen wesentlichen Beitrag zur Öffnung der Kirchengemeinde in den Stadtteil hinein geleistet hat und mit der intensiven Zusammenarbeit mit der Polizei erfolgreich die Drogenkriminalität um die Kirche herum reduzieren konnte, die mit der Hausaufgabenhilfe in Horn Kinder aus der Nachbarschaft gefördert hat, die an der U-Bahn-Station Hammer Kirche den Bau der Rampe wesentlich vorangebracht sowie einen entscheidenden Beitrag zur Verkehrsberuhigung in der Carl-Petersen-Str. geleistet hat – um nur einige Beispiele zu nennen. Ab dem Jahr 2014 haben wir in einem Team begonnen, die Idee der „Jungen Kirche Hamm“ zu entwickeln und konzeptionell zu durchdenken. Da mit dem 1. April 2005 die Fusion der beiden Gemeinden Herz Jesu, Hamm und St. Olaf, Horn vollzogen wurde, habe ich mich von Anfang an mit aller Kraft durch vielfältige Akzentsetzungen für das Zusammenwachsen dieser beiden Gemeinden eingesetzt. Im Sommer 2017 kam das Erzbistum überraschend auf mich zu mit der Anfrage, ob ich bereit wäre, mich dort in der Pastoralen Dienststelle mit einer halben Stelle im „Strategiebereich Missionarische Kirche“ zu engagieren. Dabei sollte meine Aufgabe darin bestehen, mit Menschen Wege zu gehen, auf denen sie ihre Gaben und Begabungen besser entdecken können, um sie in Freude und Freiheit zum Wohl der Gemeinschaft einzusetzen und darin im besten Fall ein Stück der persönlichen Berufung zu entdecken. Im November 2017 habe ich diese Aufgabe dann übernommen. Im Zuge der großen Veränderungen, die auch mit der Bildung der neuen Großpfarrei im Zusammenhang stehen, habe ich mich nun entschieden, mich von der bisherigen Arbeit in Hamm und Horn zu verabschieden und eine neue Aufgabe in der Pfarrei St. Maria im Hamburger Westen zu übernehmen. Auch dort geht es um die Begleitung und Koordination von ehrenamtlichem Engagement unter dem Gesichtspunkt der jeweiligen persönlichen Begabungen. –
Eine Zeitspanne von mehr als 14 Jahre hinterlässt Spuren…
In einem Lied, das die Bläck Fööss singen, heißt es am Ende:
„Niemals geht man so ganz, irgendwas von mir bleibt hier; es hat seinen Platz immer bei dir. Nie verlässt man sich ganz, irgendwas von dir geht mit, es hat seinen Platz immer bei mir.“
So ist es! Möge vor allem bleiben die dankbare Erinnerung an gemeinsam geschaffte Wegstrecken, an vertrauensvoll geteiltes Leben und das Vertrauen, dass Gott an unserer Seite bleibt – egal was kommt. Mögen wir aufmerksam bleiben für Gottes Wirken und SEINE Führung in unserem Leben. Von ganzem Herzen DANKE für alle Freundschaft und Zugewandtheit, für alle Hilfen und die ungezählten Freundlichkeiten. Und ebenso herzlich wünsche ich Ihnen immer wieder Augenblicke, in denen Sie Gottes Liebe und Treue in Ihrem Leben spürbar erfahren!

Schwester Maria-Elisabeth
Wir halten nun Ausschau nach einer neuen Wohnung und werden dann auch umziehen.