Neues aus dem Projekt

Juni 2022
Das Sommerfest für die Ehrenamtlichen, die sich so wundervoll jeden Monat für Klaras Küche einsetzen, hat bei wundervollem Wetter stattgefunden. Neben einem Wortgottesdienst mit Bibliolog zum Pfingstereignis gab es Kaffee und Kuchen und später Speisen vom Grill durch den Grillmeister P. Matthias. Es war schön zu erleben, wie alle bei der Sache waren, als es zwischen Kaffee und Grillen darum ging, Regeln zu entwickeln, die bei Klaras Küche gelten sollen. Einige Bilder geben einen Eindruck vom Sommerfest wieder.

Wenn Sie mögen, reihen Sie selber sich bei Klaras Küche ein; dann sind auch Sie im kommenden Jahr beim Sommerfest dabei!

Jetzt geht es neben den Ausgabetagen von Klaras Küche am 23. Juli und 21. August darum, dass aus dem geplanten Konzert am 3. Juli das wird, was wir uns erhoffen: Freude an der Musik. Das Programm ist so bunt wie die Menschen, die zu Klaras Küche kommen. Daneben erhoffen wir uns, dass mehr Menschen auf Klaras Küche aufmerksam werden und uns mit Spenden unterstützen.

Die Plakate und Handzettel, die sie jetzt überall in unserer Pfarrei dazu entdecken, können Sie selbst in Ihrer Umgebung weiter verteilen.

Sr. Klarissa


April 2022
Die Bemühungen um Spender haben sich gelohnt: Klaras Küche erhält jetzt Spenden an frischen Lebensmitteln wie Brot, Gebäck, Obst, Gemüse und Milchprodukte.

Am Ausgabetag von Klaras Küche oder am Tag zuvor kommt nun ein Auto von der Tafel, von Foodsharing (Sammler_innen, die übriggebliebene Lebensmittel sammeln und weitergeben) und Herr Holst von „Bürger helfen Bürgern“ aus Rothenburgsort und bringen uns zum Staunen mit den Spenden, die wir an die Menschen weitergeben können, die sie brauchen.

Allerdings sind dabei auch immer eine Reihe von Lebensmitteln, bei denen das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist. Das Gesundheitsamt hat uns zugesichert, dass das für uns nicht ausschlaggebend ist. Wir sollen unsere Sinne einsetzen und uns prüfen, ob wir selbst diese Lebensmittel noch verzehren würden. Und – jede/r ist selbst verantwortlich dafür, die angebotenen Lebensmittel mitzunehmen oder nicht. Ich empfinde es als sehr hilfreich, dass wir nun die Fairteiler von Foodsharing.de kennen. Sie sind „mit Regalen, Schränken und Kühlschränken ausgestattet, die regelmäßig von freiwilligen Foodsaver*innen kontrolliert und gereinigt werden.“ (Foodsharing.de). So können andere Bedürftige sie nehmen und wir müssen sie nicht der Abfalltonne übergeben.

Danke, dass es solche Initiativen gibt und immer mehr Menschen mithelfen, Lebensmittel zu retten.

Sr. Klarissa

März 2022
Das Projekt Klaras Küche entwickelt sich weiter. Nach einem Aufruf im Gemeindegottesdienst, dass wir weitere Ehrenamtliche nötig haben, meldeten sich ungefähr zehn Freiwillige. Somit ist gewährleistet, dass sich die Sorgen für die bedürftigen Menschen auf so viele Schultern verteilt, dass es für niemanden zu viel wird und dennoch alle Wünsche, die an uns herangetragen werden, erfüllt werden können.
Zur Zeit suchen wir noch nach jemandem, der/die als Autofahrer_in beim Einkauf mithilft und gespendete Lebensmittel an den jeweiligen Ausgabeort bringt. Melden Sie sich, wenn Sie diese gefragte Tätigkeit anspricht. Insgesamt habe ich jetzt 30 Namen in meiner Ehrenamtlichenliste. An jedem Ausgabeort werden vier bis sechs Helfende gebraucht. Bei der Einsatzplanung wird eine Person als Koordinatorin eingesetzt. In St. Olaf haben wir dazu eine tatkräftige Frau aus der Gemeinde gewonnen, die sich das für längere Zeit vorstellen kann – Herzlichen Dank!
Bei der Arbeitsaufteilung ist in St. Franziskus und St. Olaf derzeit je eine Person für die Corona-Tests zuständig, zwei begleiten die Gäste beim Aussuchen der Lebensmittel, zwei tragen im Pfarrsaal Sorge für das leibliche Wohl, und es ist gut, wenn in der Küche zwei Köch_innen die warme Suppe zubereiten. Wenn Zeit da ist, sind alle Helfenden eingeladen, mit unseren Gästen ins Gespräch zu kommen und die gute Atmosphäre zu schaffen, die Klaras Küche auszeichnet. Wenn Sie dabei sein wollen, melden Sie sich.

Sr. Klarissa

Februar 2022
Klaras Küche ist weiterhin geöffnet – auch in Zeiten, in denen Corona uns allen Einschränkungen auferlegt! Gerade die bedürftigen Menschen fallen in Zeiten von Lockdown oft durch die Maschen der allgemeinen Aufmerksamkeit. Das soll bei Klaras Küche nicht so sein.

Die angesetzten Termine zur Ausgabe finden wie geplant statt. Dabei achten wir darauf, die Vorgaben der SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung der Stadt Hamburg einzuhalten. Das heißt, dass wir auf den Impfstatus oder den gültigen Coronatest schauen. Die Menschen, die weder das ein oder das andere vorweisen können, werden von uns, den in Klaras Küche Tätigen, allein – ohne Kontakt zu anderen Menschen – an die zur Auswahl ausgestellten Lebensmittel geführt und dann wieder aus dem Haus geleitet. Dort aber bekommen sie Kaffee/Tee und (meist) eine warme Suppe angeboten. Es ist gewährleistet, dass sie sich dabei nicht wie Ausgestoßene vorkommen sollen, denn eine/r von uns wird sich zum Gespräch mit ihnen einfinden und erkunden, wo wir als Klaras Küche evtl. noch weitere Hilfestellung geben können. Die anderen Gäste werden, bei Beachtung der höchstzulässigen Personenzahl in einem Raum, weiter von uns wie gewohnt bewirtet und umsorgt. Absicht ist, dass alle sich in Klaras Küche wohl fühlen sollen.

Sr. Klarissa

Januar 2022
Der Zuspruch auf das Angebot von Klaras Küche wächst. Wenn ich z.B. kurz vom dem Ausgabetermin durch die Straßen von Barmbek laufe, einen Blick dafür entwickle, wer könnte für unser Angebot infrage kommen, auf diese Menschen zugehe und sie über die Ausgabe von Lebensmittel am kommenden Samstag informiere, schaue ich meist erst in skeptische Gesichter – „Ein Projekt der katholischen Kirche St. Franziskus im Lämmersieth?“ , dann aber, wenn ich von kostenlosen Lebensmitteln spreche, hellt sich das Gesicht auf und ich werde freundlich angeschaut.  Manchmal sage ich: „Vielleicht kennen sie ja jemanden, dem es gut täte, kostenlos Lebensmittel und eine warme Suppe zu bekommen“. Dann folgt oft Nicken und Zustimmung. „Und wenn Sie selbst finden, dass es Ihnen gut tut, mal etwas umsonst zu bekommen, sind sie bei uns herzlich willkommen!“ Oft nehmen die Menschen dann auch gern einen Zettel für ihre Nachbarn mit.

Vor meiner Tätigkeit in Klaras Küche war ich als Erzieherin in der Grundschule St. Paulus in Billstedt als GBS Erzieherin tätig. Den Schülern und Schülerinnen die jetzt in der vierten Klasse sind, habe ich bei meinem Ausscheiden von Klaras Küche erzählt. Sie haben auf meine Bitte hin, sehr schöne Weihnachtsgrüße gebastelt für die Gäste von Klaras Küche. Hier auf dem Foto ein Beispiel. Die Empfangenden haben diese liebevoll gestaltete Gabe gern mitgenommen. So gibt es also viele Möglichkeiten, für Klaras Küche aktiv zu werden: Zettel verteilen, Bilder malen und/oder etwas spenden.

Ihre Sr. Klarissa

Rückblick auf die ersten Projektmonate 2021

Klaras Küche ist wie das Samenkorn als es auf fruchtbaren Boden gefallen ist, hat es reiche Frucht gebracht. Seit zwei Monaten entwickelt sich in unserer Pfarrei Klaras Küche. Nun ist es Zeit für einen ersten Bericht über das Projekt. Das Spendenaufkommen, die Zahl der Ehrenamtlichen und die der Gäste wächst – nicht rasend schnell, aber kontinuierlich!

Inzwischen sind es etwa 12 Menschen, die sich in unterschiedlicher Weise für Klaras Küche engagieren. Dennoch gilt weiter der Aufruf, sich selbst zu fragen, kann auch ich mich manchmal einbringen? Denn – wenn wir Viele sind, wird es für Wenige nicht zu viel, wenn das Projekt wächst. Denn jede_r hat mal Termine und fehlt am Ausgabetag. Konkret: Wir brauchen Helfer_innen am Standort St. Franziskus, weil dort auch gekocht wird.

In St. Franziskus besuchen uns derzeit die meisten Bedürftigen, seit November bieten wir hier auch eine warme Suppe an. In St. Olaf werden die Gäste zu Kaffee und Tee eingeladen und zu Gesprächen.

In St. Johannis in Steilshoop beginnen wir mit der Lebensmitteausgabe im Dezember – auch am vorletzten Samstag eines Monats. Erfahrungsgemäß ist bei den Hartz-IV-Beziehern um diese Zeit im Monat das zugewiesene Geld fast zu Ende.

Und wir achten auf unsere Gesundheit: Wegen der hohen Corona-Inzidenzzahlen werden alle – Geimpfte und Ungeimpfte, Helfende und Gäste – beim Betreten unserer Räume getestet. Sollte jemand von den Gästen positiv sein, wird er/sie vor der Tür mit Lebensmittel versorgt.

Das Angebot von Klaras Küche soll etwas für Leib und Seele der Bedürftigen sein. So versuchen wir, neben der Ausgabe von Lebensmitteln mit den Gästen ins Gespräch zu kommen, um herauszufinden, wie die Lebenssituation des/der Einzelnen ist, was er/sie braucht, was er/sie sich wünscht, um besser durchs Leben zu kommen. Auf diese Weise helfen wir z.B. jetzt einer alleinerziehenden Mutter beim Großeinkauf, was dank unserer Bonifatiusbusse und eines Ehrenamtlichen mit Taxischein möglich wird. Und – in Barmbek wurde im November am Donnerstagvormittag ein Frühstück angeboten, was im Januar fortgesetzt werden soll.

Dank Ihrer Hilfe haben wir eine gute Basis an Lebensmittel, die wir anbieten können. Die Körbe in den Kirchen füllen sich immer wieder mit unterschiedlichen Lebensmittel. Aber auch mit Geldspenden wurde das Projekt gut bedacht. So konnten Lebensmittel und Dinge, die fehlten, aber benötigt werden, hinzugekauft werden.

Im November kam uns der Erlös aus verschiedenen Aktionen, wie „Verborgene Schätze in St. Johannis“, dem Adventsbasar in St. Franziskus und dem Hammer Weihnachtsmarkt, zugute.
Herzlichen Dank für Ihre Spenden!

Nun liegt unser besonderes Augenmerk auf der Werbung für unser Projekt.

Das Angebot muss sich in den Stadtteilen bei den Menschen herumsprechen. Sprechen Sie Menschen in Ihrem Stadtteil an, erzählen Sie von dem Angebot und verteilen Sie die Handzettel mit den Informationen zum Projekt. Am Wochenende vor der nächsten Ausgabe werden die Handzettel an den Bankenden in den Kirchen ausliegen. Geben Sie die Handzettel an die Menschen weiter, von denen Sie annehmen, dass er oder sie die könnte Lebensmittel gut brauchen können. Auf diese Weise wird sich mit der Zeit das Angebot von Klaras Küche herumsprechen.

Klaras Küche – ein zeitgemäßes Projekt in der Pfarrei St. Franziskus!
Dank an alle, die es ermöglichen!

Sr. Klarissa