Pfarreilichen Immobilienkommission (PIK)

Bericht für August und September

Mit der Gründung der Pfarrei St. Franziskus am 26. April 2020 wurde unser pastorales Konzept, das im Rahmen des Gründungsprozesses erstellt wurde, die Grundlage unserer „Arbeit“. Jeder Standort hat auf Basis seiner Gegebenheiten wie „Was braucht der Standort?“, „Was ist bereits vorhanden?“, „Welche räumlichen Möglichkeiten gibt es?“ ein maßgeschneidertes pastorales Konzept bekommen.
Was für eine tolle Arbeit damals geleistet wurde, das haben wir, die Mitglieder der PIK am 29. August 2022 in St. Johannis auf unserem Treffen festgestellt! Einfach toll!

Sicherlich fragen Sie sich jetzt: Warum erwähnt sie das jetzt? Das möchte ich Ihnen gerne erläutern: Nachdem wir wochenlang Daten, Zahlen und Fakten gesammelt und viele Gespräche vor Ort in den Gemeinden zur Abstimmung geführt haben, haben wir das „Zahlenmonster“, das Simulationstool des Bistums, final gefüttert und ein Ergebnis präsentiert bekommen. Das, was wir gesehen haben, hätte uns ein breites Grinsen bescheren sollen, aber wir waren im ersten Moment sehr überrascht!

Die Erkenntnis sickerte ganz langsam bei jedem Einzelnen durch, nämlich die, dass wir uns alle vier Standorte in Zukunft finanziell leisten könnten! Ist das nicht eine tolle Ausgangslage?

Aber jetzt kommen die nächsten Arbeitsschritte, wir müssen zwei Konzepte zur Vorlage und Abstimmung für die Pfarrei und Sie, liebe Mitglieder, erarbeiten. Die nächsten vier Termine finden vor Ort in der jeweiligen Gemeinde statt und wir, die PIK, gleichen das pastorale Konzept mit dem heutigen Stand ab. Schließlich hat sich in den letzten Jahren einiges entwickelt und verändert, wie z. B. Klaras Küche und Grüne Aue, die neu zu unserer pastoralen Arbeit hinzugekommen sind, oder vieles andere mehr.

In der Hoffnung haben wir einen sicheren und festen Anker der Seele (nach Hebr.6,19).

Ingrid Rex – Vorsitzende PIK-Team

Bericht für Juli

Die PIK befindet sich in der Sommerpause! Das nächstes Treffen wird erst am Montag, dem 29. August in St. Johannis um 19 Uhr stattfinden. Gerne empfangen wir Gäste, melden Sie sich!

Wir haben alle angeforderten Informationen zu den Immobilien der Pfarrei an unsere Koordinatorin Frau Behrens weitergeleitet, die diese jetzt aufbereiten, prüfen und in das sogenannte Simulationstool“ einfließen lassen wird.
Soweit ich das verstanden habe, haben wir dann die Möglichkeit verschieden Varianten mit dem uns zur Verfügung stehenden Budget „durchzuspielen“, d. h. unseren Verbrauch für die  Immobilien und für unsere pastorale Arbeit unterschiedlich zu kombinieren. Die Immobilien müssen aus dem Vermögen der Pfarrei in Stand gehalten werden, sicherlich kann noch durch diverse Förderungstöpfe Geld zufließen, doch zuerst müssen wir anhand unserer Konzepte das benötigte Budget festlegen. Ich denke, dass jetzt die spannende Phase beginnt.

Auf der Homepage des Bistums finden Sie auch Videos zu Veranschaulichung, u. a. ein ganz interessantes Video zur „Umnutzung“ von Kirchen, wie man den vorhanden Raum zusätzlich nutzen kann.

Ingrid Rex – Vorsitzende PIK-Team

Bericht für Juni

Die PIK hat im Juni ordentlich Gas gegeben! Die letzten beiden Standorte St. Franziskus und St. Johannis wurden besichtigt. Dank der netten Führungen hat die PIK viel Input für ihre weitere Arbeit bekommen und sie haben u. a. gesehen, was für kulturelle „Schätze“ in der Gemeinde sind. Nicht umsonst sind Kirchen Bestandteil eines jeden Städtereiseführers!

Der nächste Schritt ist die sogenannte „Excel-Vorlage“ mit den korrekten Daten: Stimmen die Flächenangaben, welche Einnahmen hat die Gemeinde, wie ist der Bedarf an Flächen im Standort aktuell und die kostenintensivste Frage: was muss kurz- und langfristig investiert werden. 

Die „gefüllte“ Excel-Vorlag wird noch einmal vom Bistum bearbeitet und dann können die PIK an die Zukunftsplanung gehen, immer unter dem Aspekt: Was brauchen wir für eine lebendige Gemeinde?

Nach der doch sehr nüchternen Bestandsaufnahme kommt jetzt wohl der kreative Teil. Ich persönlich bin schon sehr gespannt, welche Ideen für die Zukunft hier im Team schlummern! Oder welche Ideen Sie haben? Melden Sie sich gerne bei den Mitgliedern der Pik, wenn Sie Ihre Ideen mit einbringen wollen. Wie sieht für Sie Kirche der Zukunft aus?

Das Bistum hat uns Informationsflyer zur Verfügung gestellt, die Sie in den Schriftenständen finden werden, falls Sie mehr Lektüre wünschen zum Thema Pfarreiliche Immobilienkommission. Auch auf der Homepage des Erzbistums finden Sie viele weitere Informationen.

Ingrid Rex – Vorsitzende PIK-Team

Bericht Mai 2022

Die Pfarreiliche Immobilienkommission ist/war im Monat Mai in „Stillarbeit“. Wir haben uns auf die Fahne geschrieben, die vorhandenen Immobilienportraits der einzelnen Gemeinden mit Leben zu füllen. Eine Excel-Vorlage soll doch nicht die Basis für unsere Zukunft sein!

Aktuell arbeiten die Mitglieder der PIK für jede Gemeinde lebendige Portraits aus, aus denen das aktuelle und zukünftige Gemeindeleben, auch unter Einbeziehung unseres Pastoralkonzeptes, hervorgeht. Wer braucht was um bestmöglich zu wirken?

Die Vorgabe vom Bistum in naher Zukunft und dauerhaft eine sogenannte „Schwarze Null“ zu schreiben, ist schon sehr ambitioniert und kann nicht vom Zaun gebrochen werden. Wenn wir den Status quo ermittelt haben, können wir in die Überlegungen für die Zukunft starten. Der Prozess soll transparent und nachvollziehbar sein, das ist unser Ziel und unsere Aufgabe. Letztendlich erarbeitet die PIK Konzepte, die dem Kirchenvorstand und den Gemeinden vorgestellt und mit ihnen diskutiert werden. Ein großer Kostenfaktor ist sicherlich die Instandhaltung unserer Immobilien. Hierfür müssen wir die Kosten einschätzen und brauchen Unterstützung von Menschen aus der Pfarrei, die uns hier fachlich helfen können.

Gibt es Architekten, Statiker, Bausachverständige oder andere Menschen „vom Fach“, die uns bei der Einschätzung helfen können? Bitte melden Sie sich bei uns.

Ingrid Rex – Vorsitzende PIK-Team

Bericht April 2022

Die PIK hat inzwischen die Gebäude in Herz Jesu, Hamm und St. Olaf, Horn besichtigt. Die Gruppe konnte sich einen guten Eindruck vom Gesamtzustand der Immobilien verschaffen. St. Franziskus, Barmbek und St. Johannis, Steilshoop werden Anfang Juni begangen. Im Mai sollen möglichst alle Immobilienporträts ergänzt und nach bestem Wissen und Gewissen auf Aktualität und Richtigkeit überprüft werden. Dabei unterstützt die Gruppe der Bauausschuss mit seinem Fachwissen zum Zustand der Gebäude. Ebenfalls werden alle Nutzer der Räume in den vier Gemeinden aufgelistet, um so einen Eindruck von der Auslastung zu bekommen und auch um unter Umständen Einnahmequellen durch Raumvermietungen zu erschließen.

Wenn Sie Fragen oder Anregungen zum Prozess haben, wenden Sie sich gerne an die Ansprechpartner der PIK in Ihren Gemeinden!

Martin Setzke

Bericht März 2022

In den kommenden Wochen wird sich die PIK mit den Unterlagen zu den Immobilien der Pfarrei beschäftigen. Dafür haben alle Mitglieder Zugriff auf die Erfassung der Gebäude durch die Beratungsfirma Ernst & Young bekommen. Diese Unterlagen sollen die Schätzung der Unterhaltungskosten in den nächsten Jahren ermöglichen. Im Laufe des März wird die PIK die Gebäude in St. Johannis, Steilshoop und in Herz Jesu, Hamm besichtigen um sich einen Eindruck vor Ort zu verschaffen. Die beiden anderen Gemeinden werden vermutlich im April folgen. Als Ansprechpartner der Pastoralen Dienststelle des Erzbistums wurde uns Herr Hoppermann vorgestellt, der uns bei Konfliktsituationen im Laufe des Prozesses nach Kräften unterstützen wird.
Wenn Sie Fragen oder Anregungen zum Prozess haben, wenden Sie sich an die Ansprechpartner der PIK in Ihren Gemeinden!

Die Mitglieder der Kommission

St. Johannis
Walter Mahr, Jürgen Roschlaub, Renata Kustusz

St. Franziskus, Barmbek
Manfred Gunter, Martin Setzke, Mato Budeš, Birgit Kowalski 

St. Olaf 
Harald Kröger, Marek Skrowonek

Herz Jesu 
Martin Anneken, Elisabeth Dylla, Ingrid Rex